Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Mein erster Eintrag!

Guten Abend Freunde der Nacht!

Heute ist der Tag, da ich meinen ersten Eintrag hier hinterlegen werde. Nachdem ich mich einigermaßen über dieses Blogsystem informiert habe und die positiven und negativen Seiten abgewogen habe bin ich zu dem Entschluss gekommen, jetzt regelmäßig ein paar Einträge zu verfassen. Da dieses System ja vollends Anonym ist ziehe ich keine wesentlichen Nachteile daraus. Vielleicht ein paar mehr Spam e-mail mehr am Tag, aber das macht (sprichwörtlich) den Kohl auch nicht mehr fett.

Der Tag heute war so unspektakulär wie fast jeden Dienstag. Zwei Stunden Deutsch, in denen wir über Immanuel Kant gesprochen haben, von dem ich mir, wenn ich mit meinem Stapel Bücher durch bin, erst einmal eine kleine Lektüre kaufen werde um genauer hinter das Rätsel der Aufklärung zu kommen. Die diskussion im Unterricht war leider, trotz unseres genialen Deutschlehrers, nicht so tiefgreifend. Aber immerhin hab ich eine 2+ in meiner Deutsch Hausarbeit bekommen, in der ich 5 Seiten über Das Parfum von Patrick Süßkind schreiben musste. Wohlgemerkt: ich habe das Buch bis jetzt noch nicht gelesen

Die anderen zwei Stunden Mediengestaltung sind hier nicht erwähnenswert. Tja im laufe des Tages folgte dann das alte essen-schlafen-essen Spiel.

Vorallem beim rumdösen auf meinem gemütlichen Bett viel mir doch gleich der Gedanke des Isländischen Schaafezüchters wieder ein. Ach wie schön doch diese Ruhe auf dieser kleinen Glätscherinsel wäre! Aber wie stellt man sich das Leben als Schaafezüchter so vor? Ich habe mir vorgestellt mit meinem Hirtenstaab auf einem kleinen Felsen zu sitzen, welcher aus einem Meer von grüne-wogenden Wiesen auftaucht. Es riecht nach Salz und Gras. Nun sitze ich da un Blicke hinaus auf's Meer, auf eine Abfallende Küste wo weit draußen das Meer den Horizont berührt. Fließend sind die übergänge des Blau welches Himmel und Meer durchzieht. Die Schaafe, mit ihren typischen Lauten laufen um mich herrum fressen und blicken ab und zu auf.

Wie schön dieses Leben wäre, wie vollkommen, wie romantisch....und wie öde! 

 

Nach diesen Stunden der Versenkung bin ich nun hier in diesem Blog angelangt, welches mir meine Chatfreundin Lea mehr oder weniger nahegelegt hat.

Somit beende ich meinen ersten Eintrag und wünsche einen recht schönen Abend

 

1 Kommentar 8.11.06 20:46, kommentieren

Ein Donnerstag mit Hoch und Tief

Guten Abend!

Dies war wohl ein Donnerstag mit einem sicherlich schönen Hoch, aber auch einem relativ teuer, ärgerlichem Tief.

Ich fange einfache mal chronologisch an. Das Hoch begann schon in der ersten Schulstunde als unser Rsy-Lehrer unsere vor ca. zwei Wochen geschriebene Klausur nach langem warten endlich austeilte. Es war eine relativ einfache Arbeit, da ohne großen Lernaufwand beste Ergebnisse erziehlt werden konnten. Mein Kumpel Tim meinte das es wohl sein Lieblingsthema sei ( es ging um SCSI, BIOS, Backups usw) und er vermutlich eine bessere Arbeit haben würde als ich. Er ist wohlgemerkt kein schlechter PC schrauber und seine Fachkenntnisse auf diesem Gebiet sind unumstritten, dennoch ist er sich zu selbstsicher in seinen Aussagen. Dieser Hochmut hat ihn bei solchen Wetten schon oft ins Verderben geführt. Wie auch immer...Das ganze endete in einer Wette, Tim meinte er würde die bessere Arbeit haben, ich hielt selbstverständlich dagegenhalten Wir einigten uns auf ein Snikas, welches es für 0,60€ bei uns am Kiosk zu kaufen gab. Kurz darauf folgte, mit großer Spannung umgeben, das Austeilen. Ich bekam meine Arbeit mit einem "sehr gut" drunter zurück. Tim leider nur ein "gut".

Letztendlich lief es darauf hinaus das ich das Snikas vor seiner Nase gegessen habe. Tja Tim...hochmut kommt vor dem Fall. Man muss dazu sagen das ich ihm ein Stück angeboten habe, aber er wollte nicht, weil er "zu fett sei".

 

Dieses Ärgernis konnte er trotzdem, später des Tages, mit einem Genussvollem Lachen an mir rächen, denn ich wurde von der Deutschen Bahn hops genommen. Ja das erste mal in drei Jahren, in denen ich fast jeden Tag mit der Bahn gefahren bin ist es endlich passiert. >> Ich habe vergessen meine neue Monatskarte einzulegen <<.

Als der Bahnbeamte unfreundlich wie immer, mit seinen schlechten Zähnen uns aufforderte unseren Fahrausweis zu zeigen, kramte ich in meinem Portemonai und fand schließlich die kleine Plastikhülle, in der sich mein Fahrausweis inclusive einer Montaskarte befindet. Mein Pech war leider nur das die Monatskarte auf September stand. Dennoch hatte ich in Erinnerung das ich doch mal eine neue Monatskarte eingepackt hatte. Die kramte ich aus einem kleinen Seitenfach und präsentierte sie voller Stolz. Als alle zu lachen anfingen und mich der Bahnbeamte dann fragte was er mit Oktober solle, brauchte ich eine Sekunde um zu schnallen das ich ihm die Oktoberkarte hinhielt und es leider bereits Novemver war. Er kassierte daraufhin die Karte ein und forderte mich auf an meiner Haltestelle nach vorne zu kommen. 5 Minuten später ging ich auf dieses geheiß in den vorderen Teil des Zuges. Er gab mir eine Quittung über 40€ die ich doch bitte bezahlen soll.

Der Zug fuhr ab, meine Klassenkameraden waren am lachen und ich hatte eine Quittung über 40€ in der Hand. Verdammt!

Durchaus ärgerlich.

1 Kommentar 9.11.06 19:37, kommentieren

Kalender

Ich habs geschafft mir einen Online Kalender zu erstellen Wenn jemand wissen möchte was ich grade mache, oder sich vielleicht zu meinen Hobbys gesellen möchte, der kann meine Termine unter:

http://www.icalx.com/html/lfunke/day.php?cal=wobinich 

 

einsehen!

Das ganze erstelle ich mit Mozilla Sunbird + icalx.com

 

9.11.06 19:45, kommentieren

Dienstag Nacht

So nun ist es Dienstag Nacht und ich sitze mal wieder am Computer und höre Musik. Cary Brothers. Die Cd ist endlich letzte Woche mal gekommen. Direkt aus Amerika in meinen Briefkasten. Unglaublich was heute nur mit einem Klick möglich ist.

*seuftz*

Wie sinnlos. Ich habe jetzt ein zwei Stunden pc-spiel hinter mir und immer und immer frage ich mich warum ich das jetzt schon wieder mache!? Das ist sowas von sinnlos. Was habe ich davon muss ich mich immer fragen. "Ja nichts eigentlich" lautet dann die Antwort.

Das sage ich jetzt, aber morgen früh nach dem aufstehen sieht die Welt vermutlich schon wieder ganz anders aus. Ich denke anders, benehme mich anders, spreche anders. Der berühmte "nochmal darüber schlafen" - Effekt tritt dann auf. Aber das möchte ich eigentlich gar nicht. Heute abend denke ich mir vorm Rechner zu sitzen und irgendwas zocken ist total sinnlos, absoluter Scheiß und grundsätzlich Zeitverschwendung, aber morgen früh, oder nachdem ich aus der Schule komme und mit meinen Freunden Kontakt hatte bin ich schon wieder ganz anderer Meinung. Dann wird wieder der Computer angemacht. Ätzend. Da Frage ich mich doch in welchen Werten der Mensch unerschütterlich ist und welche er nicht über Nacht ändert?

1 Kommentar 29.11.06 00:06, kommentieren